Die Südliche Küste

Nazca & Paracas

Vor der südlichen Küste Perús – nur etwa 260km südlich von Lima gelegen – erwartet den Besucher das Naturreservat von Paracas, dessen Inselgruppe der Ballestas Eilande auch “Klein-Galápagos” genannt wird. Seelöwen, Seehunde, Pinguine, Kormorane und Pelikane haben hier in Scharen ihr Zuhause. Zwar lädt das Meer nicht zum Baden ein, doch lässt es sich am Hotelpool ganz wunderbar entspannen. Wer es etwas aktiver möchte, dem sei die Wüstenoase Ica empfohlen. Nur ca. 70km von Paracas in Richtung Landesinnere werden hier die verschiedensten Aktivitäten, wie z. B. Buggie-Fahrten über die höchsten Dünen Südamerikas, angeboten. Ica ist außerdem Zentrum des peruanischen Weinbaus, der aufgrund der chilenischen Konkurrenz jedoch kaum mehr eine Rolle spielt. Für das Nationalgetränk Pisco sind die Reben jedoch unentbehrlich!

Weiter südlich von Paracas befindet sich Nazca, das durch die gigantischen Erdzeichnungen, deren Geheimnisse auch heute noch nicht gelüftet sind, weltberühmt wurde. Warum haben präkolumbianische Kulturen diese riesigen Kunstwerke, die eine Fläche von rund 350km² bedecken, erschaffen und wie konnten die Zeichnungen ohne moderne Messinstrumente überhaupt erstellt werden? Diesen Fragen hat sich die deutsche Wissenschaftlerin Maria Reiche ab der Mitte des 20. Jahrhunderts gewidmet und einen großen Teil ihres Lebens damit verbracht, die Nazca-Linien zu erforschen und zu vermessen. Heute gibt es in der Ortschaft Nazca ein Museum, das ihren Namen trägt und über die „Scharrbilder“ informiert.

(Wieder-)Entdeckt wurden die Erdzeichnungen 1924 angeblich von den ersten Passagierflugzeugen, die diese Region überflogen und auch heute noch sind die riesigen Bilder am besten aus der Luft zu erkennen. So bieten verschiedene lokale Fluggesellschaften Überflüge mit kleinen Propellermaschinen ab Nazca oder Pisco an. Jedoch sind die vor Ort herrschenden Standards und Sicherheitsvorkehrungen sehr oft unzureichend und nicht mit denen in Europa vergleichbar, sodass sogar das Auswärtige Amt Deutschlands von den meisten Überflügen abrät. Alternativ ist es möglich, einen Teil der Erdzeichnungen von einem Aussichtsturm aus zu sehen.