Quito

Metropole & Kolonialstadt

Auf einer Höhe von 2.850m gelegen ist Quito die höchste Hauptstadt der Welt und sicherlich eine der schönsten Metropolen Südamerikas. Die Stadt wurde während des 16. Jahrhunderts auf den Ruinen der einstmaligen Hauptstadt des nördlichen Inka-Imperiums von Spaniern neu gegründet. Sie befindet sich nur wenige Kilometer südlich des Äquators und besticht ganzjährig mit einem milden Klima „des ewigen Frühlings“. Bei klarer Sicht bieten sich beeindruckende Blicke auf die umliegenden Vulkane wie z.B. den Cayambe, den Antisana und den Cotopaxi. Der Hausberg Rucu Pichincha – ebenfalls ein Vulkan – kann per Seilbahn erreicht werden.
Die Stadt selbst verfügt in ihrem historischen Zentrum, das bereits 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurde, mit unzähligen Gebäuden und Kirchen aus der Kolonialzeit über eine der größten Ansammlungen von Kunstschätzen Südamerikas. Besuchen Sie den Hauptplatz – Plaza de la Independencia oder Plaza Grande genannt – mit dem Regierungs- und Bischofspalast, der Kathedrale und dem Rathaus, die Plaza San Francisco mit der gleichnamigen Kirche und genießen Sie vom Panecillo – einem Hügel, der die Altstadt vom südlichen Teil der Stadt trennt – einen tollen Ausblick über das langezogene Quito (aufgrund ihrer Lage in einem engen Tal ist die Stadt nur etwa 4km breit, jedoch 50km lang).

In der Umgebung von Quito befinden sich zahlreiche sehenswerte Ausflugsziele. Nur wenige Kilometer nördlich der Hauptsadt verläuft der Äquator, dem ein eigenes Denkmal sowie ein Museum gewidmet sind. Hier kann der Reisende zugleich mit einem Fuß auf der nördlichen und mit dem anderen Fuß auf der südlichen Hemisphäre stehen.
Weiter gen Norden gelangt man nach Otavalo, wo täglich einer der größten Indiomärkte des Kontinents stattfindet. Hier finden Sie sicherlich das ein oder andere Mitbringsel, aber auch die Einheimischen nutzen den Markt für ihre Einkäufe. Rund um Otavalo beeindrucken die Anden mit hohen schneebedeckten Gipfeln, Lagunen glitzern in der Sonne und in kleinen Dörfern wird allerlei Kunsthandwerk hergestellt.
Wer einen Vorgeschmack auf den Dschungel erhalten möchte oder nach dem Großstadttrubel Quitos einfach ein bisschen Ruhe sucht, dem sei ein Abstecher nach Mindo empfohlen. Im Mindo-Nebelwald gibt es zahlreiche Vogel- und Schmetterlingarten zu bestaunen; sowohl Naturliebhaber als auch Fans von Aktivsportarten kommen hier auf ihre Kosten.
Ein weiterer Ort für Erholung sind die Thermalbäder von Papallacta im Osten von Quito, wo es sich hervorragend im mineralstoffreichen Wasser der Pools entspannen lässt während Sie die wunderschöne Landschaft um sich herum genießen.
Richtung Süden schließlich befindet sich der Vulkan Cotopaxi – höchster aktiver Vulkan der Welt und zweithöchster Berg Ecuadors – im gleichnamigen Nationalpark. Schon auf der Fahrt genießen Sie bei gutem Wetter den Blick auf mehrere schneebedeckte Gipfel der Anden. Im Nationalpark können Sie ausgedehnte Spaziergänge in der rauen Páramo-Landschaft unternehmen oder vielleicht sogar vom Parkplatz bis zur Schutzhütte José Ribas hochsteigen (ca. 200 Höhenmeter).