Wandern auf den Spuren der Inka Tour I:

Die Salkantay-Route

  • Reisebaustein mit Reiseleitung
  • 9 Tage / 8 Übernachtungen
  • Reiseverlauf: ab / bis Cuzco

Machen Sie sich zu Fuß auf den Weg zur legendären Inkastätte Machu Picchu! Auf der faszinierenden Salkantay-Route erwarten Sie die verschiedensten Landschaftsarten, vom subtropischen Dschungel bis zum kargen Hochgebirge. Während der Trekking-Tour in einer Kleingruppe übernachten Sie in gemütlichen und komfortablen Lodges.

1. Tag: Cuzco

Am Flughafen erwartet Sie Ihre Reiseleitung. Transfer in Ihr Hotel. Am Abend findet ein Treffen mit den anderen Teilnehmern und der Trekking-Reiseleitung statt, bei dem Sie Informationen über den Ablauf der nächsten Tage erhalten.
Hotelübernachtung in Cuzco.

2. Tag: Cuzco, Salkantay Lodge

Abholung am frühen Morgen von Ihrem Hotel und Fahrt zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung. Unterwegs Besichtigung der archäologischen Stätte von Quillarumiyoc und Mittagessen in einer lokalen Hacienda. Die heutige Einstimmungs-Etappe von ca. 3 Stunden führt Sie zur ersten von insgesamt vier verschiedenen Lodges, in denen Sie während der nächsten Tage Quartier beziehen werden.
Übernachtung in der Salkantay Lodge auf 3.870m (Frühstück, Mittagessen, Abendessen).

3. Tag: Salkantay Lodge

Der heutige Tag dient zur Akklimatisierung und bietet Ihnen verschiedene Optionen: Sie können sich in der Lodge entspannen oder während einer ca. 4-stündigen Wanderung zum Humantay Gletschersee (4.300m) gelangen, von dem sich bei gutem Wetter spektakuläre Ausblicke auf den majestätischen Berg Salkantay und die Anden-Hochgebirgslandschaft der Umgebung bieten. Zum Mittagessen treffen Sie wieder in der Salkantay Lodge ein und der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, um bei einer optionalen Massage zu entspannen oder im Whirpool mit Blick auf den Salkantay-Gipfel zu relaxen. Alternativ und gegen Aufpreis können Sie vor Ort Zusatzaktivitäten auswählen.
Übernachtung in der Salkantay Lodge auf 3.870m (Frühstück, Mittagessen, Abendessen).

4. Tag: Wayra Lodge

Schon frühmorgens machen Sie sich heute auf den Weg Richtung Salkantay Pass, der größten Herausforderung der gesamten Tour. Gut begehbare Serpentinen schlängeln sich den Berg Humantay hinauf, die Sie nach zum Pass auf 4.630m Höhe bringen. Genießen Sie mit etwas Glück, flankiert von den beiden Eisriesen Salkantay und Humantay, atemberaubende Ausblicke auf die schneebedeckte Cordillera Vilcabamba. Nach dem Picknick-Mittagessen bleibt etwas Zeit, um durchzuatmen und die Natur zu genießen, bevor Sie das letzte Stück Weg zu Ihrer heutigen Unterkunft zurücklegen.
Übernachtung in der Wayra Lodge auf 3.910m (Frühstück, Picknick-Mittagessen, Abendessen).

5. Tag: Colpa Lodge

Ein etwa 4-stündiger Fußmarsch führt heute überwiegend bergab, immer am Ufer des Salkantay Flusses entlang. Sie lassen die Hochgebirgslandschaft der letzten Tage allmählich hinter sich und tauchen ein in die grüne Landschaft des Bergnebelwaldes. Unterwegs entdecken Sie mit etwas Glück die ersten Orchideen und Kolibris und begegnen ansässigen Indios, da Ihr Weg Sie an deren einfachen Häusern und kleinen Gehöften vorbeiführt. Gegen Mittag erreichen Sie die Lodge für die heutige Nacht, wo Sie am Nachmittag entspannen können.
Übernachtung in der Colpa Lodge auf 2.870m (Frühstück, Picknick-Mittagessen, Abendessen).

6. Tag: Lucma Lodge

Durch das Santa Teresa Flusstal geht es heute weiter auf sehr abwechslungsreicher Strecke durch besiedelte, ländliche Gegenden. An den landschaftlichen Veränderungen werden Sie bemerken, dass Sie sich der Grenze zum Amazonas-Gebiet immer weiter nähern. Unterwegs besichtigen Sie eine der vielen Kaffee-Plantagen der Region, deren Produktionen zu den besten der Welt zählen. Nach ca. 6 Stunden und einer kurzen Transferfahrt gelangen Sie auf dem traditionellen Inka-Weg Llactapata zu Ihrer Lodge.
Alternativ zur beschriebenen Wanderung besteht die Möglichkeit, gegen Aufpreis vor Ort andere Aktivitäten wie etwa eine ganztägige Mountainbike-Tour zu buchen.
Übernachtung in der Lucma Lodge auf 2.130m (Frühstück, Picknick-Mittagessen, Abendessen).

7. Tag: Aguas Calientes

Noch einmal geht es bergauf, zum Llactapata Pass auf 2.740m, von wo aus Sie bei klarer Sicht einen ersten außergewöhnlichen Blick, der nur wenigen Reisenden zuteil wird, auf das geheimnisvolle Machu Picchu genießen. Die erst kürzlich restaurierten Llactapata Inka-Ruinen und die immer wieder faszinierenden Ausblicke auf Machu Picchu während Ihres etwa 3-stündigen Abstieges stimmen Sie schon auf Ihre morgige Besichtigung der verlorenen Inka-Stadt ein. Nach einer kurzen Zugfahrt erreichen Sie am späten Abend Aguas Calientes.
Hotelübernachtung in Aguas Calientes auf 2.040m (Frühstück, Picknick-Mittagessen, Abendessen).

8. Tag: Machu Picchu, Cuzco

Am frühen Morgen kurze Busfahrt in die legendäre Inka-Stadt Machu Picchu. Die verlorene Stadt der Inka ist von den spanischen Eroberern nie gesehen oder eingenommen worden. Machu Picchu wurde erst im Jahre 1911 von einem Weißen „entdeckt“ und stellt sicherlich ein „Muss“ für jeden Perú-Reisenden dar. Nach einer ausführlichen Besichtigung der Ruinenanlage und der Möglichkeit, den Berg Huayna Picchu zu besteigen, geht es am Nachmittag per Bahn und Bus zurück zu Ihrer Ausgangsstation Cuzco.
Hotelübernachtung in Cuzco (Frühstück, Mittagessen).

9. Tag: Cuzco

Transfer zum Flughafen oder Beginn eines Anschlussprogramms (Frühstück).

Termine: Jeden Monat (nicht Jan. und Feb.) je nach Saison zwischen 3 und 10 Beginntage. Genaue Informationen senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Auf den Merkzettel

Inka-Trail, Salkantay-Route oder Lares-Route?

Da der Inka-Trail einer der ersten Trekking-Wege war, die es um Cuzco herum und nach Machu Picchu gab, erfreut sich diese Wanderstrecke einem seit Jahrzehnten gewachsenen hohen Bekanntheitsgrad. Aus diesem Grund ist die Nachfrage nach dem Inka-Trail in den letzten Jahren so außerordentlich gestiegen, dass sich die peruanischen Behörden gezwungen sahen, ihn mit einer Zugangsbeschränkung zu belegen. Aber auch das verhindert nicht, dass täglich eine große Anzahl von Wanderern in geführten Gruppen den Inka-Trail antreten.
Um unseren Gästen ein unverfälschtes und ursprüngliches Erlebnis der Natur zwischen Cuzco und Macchu Pichu anzubieten, hat AKZENTE Südamerika Reisen sich dazu entschlossen, den Inka-Trail aus dem Programm zu nehmen. Zumal es mittlerweile zwei mehr als gleichwertige Alternativen gibt: Die Salkantay-Route und die Lares-Route. Landschaftlich und von der Bergwelt her stehen diese dem Inka-Trail sicherlich in keinster Weise nach. Zudem haben Sie bei diesen beiden Treks den Vorteil, dass Sie nicht in Zelten sondern in komfortablen Lodges übernachten.

Kürzere Trekking-Touren oder Tageswanderungen

Sie haben nicht genug Zeit für eine so lange Trekking-Tour oder möchten die Natur um Cuzco und Machu Picchu im Rahmen einer oder mehrerer Tageswanderungen erleben? Sprechen Sie uns an, wir können Ihnen gerne verschiedene Möglichkeiten außerhalb unseres regulären Programms anbieten!

Preise pro Person in €

Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag

Preise auf Basis von 2 - 3 Personen pro Buchung / Preise für eine oder mehr als 3 Personen pro Buchung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit.
01.03. - 31.03.2019

2.835,-

1.495,-

01.04. - 31.10.2019

3.695,-

1.935,-

01.11. - 14.12.2019

2.835,-

1.495,-

15.12. - 31.12.2019

3.695,-

1.935,-

Geteilte Doppelzimmer auf Anfrage möglich.

Eingeschlossene Leistungen:

  • 5 Übernachtungen in den angegebenen Lodges, 3 Übernachtungen in Hotels der Kategorie 4
  • Reiseverlauf und Mahlzeiten wie oben beschrieben
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder und Trinkgelder für das Personal der Lodges (ca. US$ 250,-; Ausnahmen: Salkantay Eintrittsgebühr von z. Zt. US$ 50,- und Trinkgelder für Reiseleitungen nach eigenem Ermessen)
  • Zugfahrten nach / von Machu Picchu
  • Gepäckträger bzw. Lastentiere
  • Englischsprachige Reise- und Wanderleitung in einer Gruppe mit internationalem Teilnehmerkreis


Teilnehmerzahl:
2 – 12 Personen

Hinweis: Bitte beachten Sie zur (Mindest-)Teilnehmerzahl auch Punkt 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen.

Tipp: Denjenigen Reisenden, die zwar wandern, es aber etwas entspannter angehen möchten, empfehlen wir die Lares-Route.

Auf den Merkzettel