Die Nördliche Küste

Trujillo, der Fürst von Sipán & die „Wolkenmenschen“

Das 1534 vom spanischen Eroberer Francisco Pizarro gegründete Trujillo ist die heimliche Hauptstadt des Nordens von Perú. Die koloniale Stadtarchitektur ist an reich verzierten Herrschaftshäusern und vielen Kirchen noch gut ersichtlich. Als einer der bedeutendsten archäologischen Funde in diesem Jahrhundert wurde der Schatz des Fürsten von Sipán in der Nähe von Chiclayo gefeiert. Das 1987 entdeckte Grab eines Moche-Herrschers barg den umfangreichsten Goldfund, der jemals auf dem amerikanischen Kontinent freigelegt wurde.

Doch Nordperú hat noch mehr Höhepunkte zu bieten: die Ruinen der Festung von Kuélap – eine majestätische Anlage erbaut vom Volk der Chachapoya – ist seit Kurzem per Seilbahn zu erreichen. Der Besuch dieser Region lässt sich hervorragend mit einer Wanderung zum Gocta-Wasserfall verbinden, der mit seinen 771m einer der höchsten Wasserfälle der Welt ist.