Die Höhepunkte der Vulkanstraße

Von Quito nach Guayaquil

  • Reisebaustein mit Reiseleitung
  • 9 Tage / 8 Übernachtungen
  • Reiseverlauf: Quito – Otavalo – Cotopaxi Nationalpark – Chimborazo Nationalpark – Riobamba – Cuenca – Guayaquil

Die unterschiedlichsten Naturlandschaften und die schönen Kolonialstädte Quito und Cuenca erwarten Sie auf dieser 9-tägigen Reise entlang der ecuadorianischen Vulkanstraße. Sie erleben schneebedeckte Vulkane, indigene Dörfer, bunte Märkte, die berühmte Zugfahrt zur Teufelsnase, die größte Inkastätte Ecuadors sowie Bananen- und Kakaoplantagen auf dem Weg zur tropischen Hafenstadt Guayaquil.

1. Tag: Quito

Nachmittags Ankunft in Quito, der auf 2.850 m Höhe gelegenen Hauptstadt Ecuadors. Transfer mit Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter zu Ihrem Hotel im Stadtzentrum.
Hotelübernachtung in Quito.

2. Tag: Quito

Heute lernen Sie die ecuadorianische Hauptstadt kennen, die nicht nur aufgrund ihrer Panoramalage begeistert. Die Altstadt wurde von der UNESCO bereits 1978 zum Weltkulturerbe erklärt. Während einer Stadtrundfahrt durch die Metropole sehen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel das Regierungsgebäude, die Plaza de la Independencia und die Kirchen von San Francisco und La Compañía. Außerdem besuchen Sie die Marienstatue auf dem Panecillo, von wo Sie einen tollen Ausblick auf die Altstadt genießen. Im Anschluss unternehmen Sie einen Abstecher in den Norden der Stadt zum Äquatordenkmal „Mitad del Mundo“, wo Sie mit einem Bein auf der Nord- und mit dem anderen auf der Südhalbkugel der Erde stehen können.
Hotelübernachtung in Quito (Frühstück).

3. Tag: Quito

Der heutige Ausflug führt Sie Richtung Norden nach Otavalo, wo Sie den berühmten Kunsthandwerksmarkt besuchen. Zunächst erkunden Sie die Plaza de los Ponchos, die den zentralen Punkt des farbenprächtigen Marktes darstellt. Dort werden Sie die in typischen Trachten gekleideten, traditionsbewussten Otavalo-Indianer beobachten und können um Souvenirs feilschen. Zum Mittagessen besuchen Sie die Gemeinschaft von San Clemente, wo Sie mit den Mitgliedern essen und viele interessante Informationen über ihren Alltag und ihre Traditionen erhalten werden. Es handelt sich um eine ganz besondere Begegnung! Am späten Nachmittag Rückkehr nach Quito.
Hotelübernachtung in Quito (Frühstück, Mittagessen).

4. Tag: Quito – Cotopaxi Nationalpark

Früh morgens Fahrt auf der Panamericana Richtung Süden zum Cotopaxi Nationalpark. Der Cotopaxi ist der höchste noch aktive Vulkan der Welt. Wenn Sie möchten, können Sie vom Parkplatz aus etwa 1 Stunde bis zum Refugium José Rivas aufsteigen. Danach spazieren Sie durch die Lahare-Felder entlang der Lagune Limpiopungo, einem See auf 3.800 m Höhe, welcher am Fusse des Berges Rumiñahui gelegen ist. Am Nachmittags Fahrt zur Hacienda, in der Sie übernachten werden.
Übernachtung in einer Hacienda im oder beim Cotopaxi Nationalpark (Frühstück, Lunchpaket).

5. Tag: Cotopaxi Nationalpark – Riobamba

Heute fahren Sie zum höchsten Berg Ecuadors, dem Chimborazo. Aufgrund der Ellipsen-Form der Erde und der äquatornahen Lage des Chimborazo, ist der Berg vom Erdmittelpunkt aus gemessen der höchste Berg der Welt. Wenn Sie möchten, können Sie bis zur Berghütte wandern. Anschließend Weiterfahrt nach Riobamba.
Hotelübernachtung in Riobamba (Frühstück, Lunchpaket).

6. Tag: Riobamba – Cuenca

Früh morgens Transfer zum Bahnhof in Alausi (etwa 2 Stunden). Von dort unternehmen Sie eine eindrucksvolle Fahrt mit der Andenbahn über die Nariz del Diablo (Teufelsnase). Anschließend geht es weiter nach Süden. Die Ruinenstätte Ingapirca ist Ecuadors bedeutendste präkolumbianische Inka-Ruinenstätte und liegt in den südlichen Anden auf einer Seehöhe von über 3.000 m. Ingapirca bedeutet im ursprünglichen Sinn „Inca Steinmauer“. Lange vor den Inka lebten in diesem Gebiet die Kañari, die damals ihren noch heute sichtbaren Mondtempel errichteten. Abends Ankunft in Cuenca.
Hotelübernachtung in Cuenca (Frühstück).

7. Tag: Cuenca

Morgens Stadtrundfahrt durch den kolonialen Teil Cuencas. Cuenca ist die Kulturmetropole Ecuadors und das Zentrum der Kunst und des Handwerks. Die gemütliche und nostalgische Atmosphäre wird durch die kopfsteingepflasterten Bürgersteige, blumengeschmückten Plätze und noblen Fassaden mit ihren reich verzierten Eisenbalkonen unterstrichen. Sie besuchen außerdem eine Manufaktur, in der Panama-Hüte hergestellt werden. Zum Mittagessen (nicht inklusive) schlägt Ihnen der Guide gerne ein Restaurant vor, in dem Sie Meerschweinchen – eines der traditionellen Gerichte der Andenregion – probieren können. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.
Hotelübernachtung in Cuenca (Frühstück).

8. Tag: Cuenca – Guayaquil

Heute fahren Sie über den Cajas Nationalpark nach Guayaquil. Im Cajas Nationalpark sind etwa 200 Lagunen auf einer Höhe von 3.150 m bis 4.450 m verteilt. Nach einer kleinen Wanderung überqueren Sie auf fast 4.200 m Seehöhe die westliche Wasserscheide zwischen Pazifik und Atlantik und erreichen nach einer atemberaubenden Fahrt durch fast alle Klima- und Vegetationszonen des Landes das tropische Tiefland der Pazifikküste. Durch ausgedehnte Kakao-, Bananen-, Reis-, und Zuckerrohrplantagen geht es weiter in die pulsierende Metropole Guayaquil. Abends Stadtrundfahrt durch Guayaquil, die größte Stadt des Landes. Sie sehen u. a. die Kathedrale, die Uferpromenade Malecón 2000 und den alten Stadtteil Las Peñas.
Hotelübernachtung in Guayaquil (Frühstück, Lunchpaket).

9. Tag: Guayaquil

Transfer zum Flughafen oder Beginn eines Anschlussprogramms (Frühstück).

Auf den Merkzettel

Termine 2020:
12.01.202009.02.202008.03.2020
19.04.202003.05.202014.06.2020
12.07.202009.08.202020.09.2020
18.10.202015.11.202029.11.2020
Preise pro Person in € (01.01.2020 - 31.12.2020)

Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag

Hotels Kategorie 3

1.960,-

330,-

Hotels Kategorie 4

2.165,-

540,-

Eingeschlossene Leistungen:

  • 8 Übernachtungen in Hotels nach Wahl, Kategorien siehe Preistabelle
  • Besichtigungen, Touren und Mahlzeiten wie oben beschrieben
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Deutschsprachige Reiseleitung


Teilnehmerzahl:
2 bis 16 Personen

Hinweis: Bitte beachten Sie zur (Mindest-)Teilnehmerzahl auch Punkt 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen.

Tipp:
An fast alle Reisetermine lässt sich problemlos eine Galápagos-Kreuzfahrt mit der M/C Seaman Journey anschließen.

Auf den Merkzettel