Chiles Norden

Eine Reise nach Nordchile führt Sie zu bizarren Wüsten- und Felsformationen und zu dem größten Salzsee Chiles, dessen kristallisierte Salze wie Schnee in der Wüste glitzern. Sie erleben einsame Lagunen, die als grün-blaue Tupfer in dieser von Brauntönen geprägten Landschaft liegen. Flamingos fliegen geruhsam über die Gewässer, Alpacas grasen in den Hochebenen und passen sich in perfekter Harmonie der oftmals unwirklich wirkenden Umgebung an. Über 6.000m hohe Vulkane ragen in den strahlendblauen Himmel. Aufgrund des klaren Himmels wurden hier gewaltige Observatorien erbaut, die teilweise besucht werden können. Geysire stoßen fauchend ihre Fontänen empor – die Mystik der Landschaft im Norden Chiles wird Sie einfangen. Folgen Sie der berühmten Traumstraße Panamericana von der Einsamkeit der Atacama-Wüste über den Tres Cruzes Nationalpark bis in das Elqui-Tal, wo das chilenische Nationalgetränk Pisco seinen Ursprung hat. Lernen Sie die endlos erscheinenden Pazifikstrände kennen und fahren Sie entlang schöner Küstenstraßen bis nach Santiago, Valparaíso und Viña del Mar.

Die Atacama-Wüste ist die trockenste Wüste der Erde, mehrere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung machen das auf knapp 2.500 Höhenmetern gelegene Örtchen San Pedro de Atacma zum idealen Ausgangspunkt für eine Erkundung dieser Region, sei es mit einer Reiseleitung oder einer Mietwagentour auf eigene Faust.
Ein Besuch der Tatio-Geysire ist am frühen Morgen zu empfehlen, da dann die Geysire am aktivsten sind. Auf einer Höhe von rund 4.500 Metern kocht die Erde in den Anden. Aufgrund der schlecht ausgeschilderten Wegstrecke zu den Geysiren, die in der Regel in der Dunkelheit zurückgelegt wird, sollte man diese Tour nicht mit dem Mietwagen unternehmen.
Weitere lohnende Ausflugsziele auf Ihrer Reise durch Nordchile und die Atacama-Wüste sind das Valle de la Luna (Mondtal) mit seinen bizarren Salzgebilden,  kuriosen Felsformationen und riesigen Sanddünen, sowie der Salzsee „Salar de Atacama“, der größte Salzsee Chiles. Die Lagunen Meñiques und Miscanti im Hochland lassen sich hervorragend mit einem Besuch der urpsprünglichen Wüstendörfer wie zum Beispiel Toconao verbinden.

Noch weiter im Norden lockt der Nationalpark Lauca und die Gegend um Putre und Arica – eine bizarre Landschaft der erloschenen Vulkankegel, der eisigen Bergflüsse und der meterhohen Kandelaberkakteen, zwischen denen Alpakaherden ziehen.

Unser Tipp für Nordchile: Kombinieren Sie die Atacama-Wüste mit einem Abstecher zum Salzsee Uyuni in Bolivien. Die unendliche Weite des größten und höchstgelegenen Salzsees der Welt wird Sie in Ihren Bann ziehen. Unsere Bausteine am Uyuni-Salzsee sind außerdem ein hervorragendes Bindeglied für länderübergreifende Südamerika-Reisen, da sie vom Uyuni-Baustein können bequem nach La Paz (Bolivien) oder Salta (Argentinien) weiterreisen können.