Ecuador & Galápagos

Allgemeine Informationen


Einreisebestimmungen:

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig sein und der Reisende muss über ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket verfügen.

Klima:
Obwohl in der subtropischen Zone gelegen, hat Ecuador kein einheitliches Klima.
An der Küste sowie an den Westhängen der Anden herrscht tropisches bis subtropisches Klima. In den Monaten von Januar bis Mai ist in dieser Gegend Regenzeit. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen dann bei 25 bis 30°C und die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Die Trockenzeit, in der das Klima recht angenehm ist und durchschnittliche Temperaturen von 19 bis 25°C gemessen werden, erstreckt sich auf die Monate von Juni bis Dezember.
Die Sierra, das eigentliche Andengebiet, liegt 2.000 – 3.000m hoch. In diesem Teil des Landes ist das Klima gemäßigt. In der eher feuchten Zeit, von November bis Mai, regnet es nachmittags häufig. Die in dieser Gegend gemessenen Temperaturen bleiben das ganze Jahr über fast gleich. Starke Temperaturschwankungen, zwischen 8 und 28°C, sind jedoch oft mehrmals am Tag möglich. Die durchschnittlichen Temperaturen in Quito (2.850m hoch) im wärmsten Monat (September) liegen üblicherweise bei ca. 12 bis 16°C, im kältesten Monat (März) bei etwa 12°C. Bedingt durch die Höhenlage, kann es am Anfang eines Aufenthalts zu Anpassungsschwierigkeiten kommen. Über 3.500 Meter fällt viel Regen bzw. Schnee. Hier herrschen tagsüber ca. 12°C, nachts unter dem Gefrierpunkt. Die Schneegrenze liegt bei ca. 4.500 Meter.
Die Galápagos Inseln haben durchschnittliche Jahrestemperaturen von 25 bis 30°C mit hoher Luftfeuchtigkeit und häufigen Regenfällen. Januar bis Juni gilt als Regenzeit, der Himmel ist meist klar und wolkenfrei, die Niederschläge kommen einmal am Tag. Juli bis Dezember gilt als Trockenzeit, der Himmel ist meist wolkenverhangen und es fällt ein leichter Nieselregen.
Im Regenwald beträgt die Durchschnittstemperatur 26°C; maximal 32°C, minimal 19°C. Die Niederschlagsmenge in der Amazonas-Ebene beträgt bis zu 3.000mm jährlich. Mit Regen muss ganzjährig gerechnet werden, wobei die Monate Juni bis August noch zu den trockeneren zählen.

Reisezeiten / Kleidung:
Das Festland Ecuadors und die Galápagos Inseln können grundsätzlich das ganze Jahr hindurch besucht werden, wobei für Galápagos die Regenzeit von Januar bis Juni mit warmen bis heißen Lufttemperaturen (25 bis 30°C) und angenehmen Wassertemperaturen (24 bis 26°C) die beste Reisezeit für Schnorchler und Taucher darstellt. Die Trockenzeit des Archipels von Juli bis Dezember bringt insgesamt etwas kühlere Temperaturen (Luft 20 bis 26°C und Wasser 18 bis 23°C).
Für die warmen Monate ist dort atmungsaktive, leicht trocknende Sommerkleidung ausreichend. Für die kühlere Jahreszeit empfehlen wir zusätzlich eine Jacke, die gegen Wind und Nieselregen schützt.
Auf dem Hochplateau der Sierra (Gegend um Quito) sind das ganze Jahr Übergangskleidung, Wollsachen und Regenschutz angebracht. Bei Reisen zwischen Quito nach Guayaquil oder umgekehrt ist zu beachten, dass man von einer Klimazone in eine gänzlich andere wechselt.
Bitte denken Sie auch immer an eine Kopfbedeckung gegen die starke Sonneneinstrahlung. Sonnenbrillen, ein intensiver Sonnenschutz und festes Schuhwerk sind auf Galápagos wie am Festland erforderlich.
Im Urwald fallen die heftigsten Niederschläge in den Monaten März und September. Im Amazonasgebiet ist ganzjährig leichte Sommerkleidung aus atmungsaktiven Materialien zu empfehlen, außerdem Regenschutz und festes Schuhwerk.

Straßenverkehr:
Es gibt in Ecuador Straßen mit einer Gesamtlänge von ca. 43.000km, wovon etwa 8.570km befestigt sind. Insbesondere im Süden haben viele Straßen aufgrund von Erdbeben und Überschwemmungen große Schlaglöcher und Risse. Da ein Großteil der Straßen nicht oder nur zum Teil asphaltiert und in aller Regel schlecht beschildert ist, sollten Touristen in Ecuador nicht selbst Auto fahren.
Die wichtigste Nord-Süd-Verbindung ist der Panamerican Highway, der von der kolumbianischen Grenze über Tulcán, Ibarra, Quito, Riobamba und Cuenca zur peruanischen Grenze führt. Zwischen Quito und Guayaquil gibt es nur eine brauchbare Straßenverbindung.
Das meist genutzte Fernverkehrsmittel in Ecuaodor ist der Bus. Busgesellschaften betreiben mit zum Teil ordentlichen Bussen (zum Teil ist die Verkehrssicherheit jedoch kaum gewährleistet) ein dichtes Netz. Auch Kleinbusse oder Sammeltaxis (camionetas) fahren in alle Dörfer.

Gesundheit:
Bei direkter Einreise nach Ecuador aus Deutschland / Österreich / der Schweiz ist derzeit keine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben, bei Reisen in die Dschungelgebiete wird sie jedoch dringend empfohlen.
Bei Einreise nach Ecuador aus einem Gelbfieberendemiegebiet ist eine Gelbfieberimpfungen zwingend erforderlich. Kurzfristige Änderungen oder Streichungen der Bestimmung ist möglich. Bitte setzen Sie sich rechtzeitig mit der Botschaft / dem Konsulat in Verbindung.
Ansonsten sind keine Impfungen oder sonstige außergewöhnliche gesundheitliche Vorbeugemaßnahmen nötig.
Quito, Guayaquil sowie andere städtische Gebiete, die Galápagos Inseln und die Touristengebiete im zentralen Hochland von Ecuador sind malaria-frei. Ein Malariarisiko besteht ganzjährig in ländlichen Gebieten unterhalb 1.500m (alle Gebiete in den Provinzen entlang der Ostgrenze und der pazifischen Küste).
Körperliche Anstrengungen in großen Höhen können für Personen mit Herz- und Lungenleiden gefährlich sein. Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrem Hausarzt. Eine schrittweise Akklimatisierung an die Höhe ist unbedingt zu beachten. Treten im Hochgebirge extremes Schwächegefühl, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auf, können das Symptome einer Höhenkrankheit sein. In diesem Falle sollten Sie sich sofort in tiefere Gebiete begeben.

Sicherheit:
Wie überall auf der Welt steigen auch in Südamerika in Ländern mit wachsender Armut die sozialen Probleme. Besonders in den Städten sollten Sie vorsichtig sein. Stellen Sie keinen Schmuck zur Schau und nehmen Sie auf Ausflüge nicht Ihre gesamten Unterlagen und Wertsachen mit. Deponieren Sie Wichtiges und Wertvolles im Hotelsafe. Sie müssen in Ecuador nicht ängstlich sein, aber seien Sie auf der Hut. Unsere südamerikanischen Partner, die Sie vor Ort betreuen, sind problembewusst und treffen geeignete Vorkehrungen.

Sonstiges:
Einfühlungsvermögen, Toleranz und ein gewisses Maß an Flexibilität sind Dinge, die Sie auf eine Reise nach Ecuador mitbringen sollten. Erwarten Sie keinen deutschen Standard, sondern seien Sie offen für dieses Land.
Die ecuadorianische Küche ist recht vielfältig und reicht von einfachen Kartoffel- und Maisgerichten bis hin zu leckeren Fisch-, Meeresfrüchte- und Fleischspeisen.