Argentinien

Allgemeine Informationen


Einreisebestimmungen:
Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein, der Reisende muss über ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket verfügen.

Flughafengebühren:
Die Abflugsteuer beträgt zur Zeit für alle innerargentinischen Flüge ca. US$ 3,- und für internationale Flüge ca. US$ 13,-. Die Gebühr ist vor Abflug am jeweiligen Flughafen zu entrichten.

Klima:
Die Jahreszeiten sind den europäischen entgegengesetzt: In unserem Sommer herrscht Winter und umgekehrt. Wegen der großen Landesfläche – Argentinien ist mit 2.800.000 km2 das achtgrößte Land der Erde – gibt es sehr unterschiedliche Klimazonen und damit auch je nach Region verschiedene beste Reisezeiten. Von Nord nach Süd nehmen die Temperaturen stetig ab.
Im subtropischen Nordwesten herrschen von November bis April Temperaturen zwischen 25 und 32°C und von Mai bis Oktober zwischen 16 und 24°C. Häufig starke Niederschläge November-April.
Der Nordosten ist tropisch/subtropisch und geprägt von Temperaturen von maximal 32°C im Sommer und mindestens 20°C im Winter. In der Region um Iguazú muss das ganze Jahr über mit Niederschlägen gerechnet werden.
In Buenos Aires fällt das Thermometer bei regelmäßigen Niederschlägen im Winter bis auf 15°C. Von Dezember bis März werden Werte um 35°C erreicht, Niederschläge sind selten.
Das weitgehend unberührte Patagonien wird auch im Sommer häufig von heftigen Regenschauern überzogen. Das ganze Jahr über muss mit anhaltenden heftigen Stürmen gerechnet werden, die teilweise in Orkanstärke über das flache Land toben. Im Winter liegen weite Teile Patagoniens unter einer hohen Schneedecke.

Reisezeiten/Kleidung:
Die beste Reisezeit für den Nordwesten ist von April bis November. Neben luftiger Sommerkleidung für die oft heißen Tage dürfen keinesfalls wärmende Pullover und Jacken für die frischen bis sehr kalten Nächte vergessen werden. Sonnenschutz wie Hut, Sonnenbrille und Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor gehören unbedingt ins Reisegepäck.
Iguazú kann im Sommer bei hoher Luftfeuchtigkeit und gleichzeitig großer Hitze für Europäer schwer zu ertragen sein.
Die beste Reisezeit für Buenos Aires sind sicherlich die Monate Oktober bis April, in denen es nur selten zu Niederschlägen kommt und die Tage meist klar sind. Jedoch auch im restlichen Jahr ist keineswegs grundsätzlich von einem Besuch der Stadt abzuraten. Der Vorteil der Zeit von Mai bis September liegt darin, dass der Besucher der Sommerhitze mit Temperaturen bis zu 35°C entgeht. Ins Reisegepäck sollte von Oktober bis April die in Europa gewohnte Frühlings- und Sommerkleidung. In der restlichen Jahreszeit ist eine Kleidung empfehlenswert, die auch für unseren Herbst geeignet wäre.
Die beste Reisezeit für den Süden sind die Monate November bis März. In Bariloche und San Martin findet man im Winter großzügige Skigebiete. Dagegen sind die restlichen Regionen Patagoniens im Winter nur mit großen Einschränkungen bereisbar. Die unwirtlichen Gebiete sind dann entweder nur sehr schwer oder wochenlang überhaupt nicht zugänglich. Leichte Sommerkleidung ist von November bis März ebenso mitzunehmen wie wärmende Pullover und Jacken für kühle Tage und oft sehr kalte Nächte.

Straßenverkehr:
In und um Buenos Aires herrscht dichter Verkehr auf einem gut ausgebauten Straßennetz. In ganz Argentinien sind abseits der großen Städte die Straßen häufig nicht geteert und vor allem nach Regenfällen oft auch für Allradfahrzeuge nicht befahrbar. Von Nord nach Süd durchzieht an der Atlantikküste die Nationalstraße 3 von Buenos Aires bis nach Ushuaia das Land. Die einzig andere Nord-Süd-Verbindung ist die legendäre Pionierstraße Ruta 40, die größtenteils eine holprige Schotterpiste ist. Fahrten auf eigene Faust auf ihr sind oftmals nur in allradgetriebenen Fahrzeugen möglich. Zu Fahrten von Chile nach Argentinien und umgekehrt beachten Sie bitte die Hinweise bei den Informationen Chiles.

Gesundheit:
Für eine Reise nach Argentinien sind keine Impfungen oder sonstige außergewöhnliche gesundheitliche Vorbeugemaßnahmen nötig. Die ärztliche Versorgung ist gut. Vorsicht ist anzuraten hinsichtlich der oft extremen Temperaturen und der starken Sonneneinstrahlung vor allem in den Anden.

Sicherheit:
Die Kriminalität ist kein größeres Problem als in Deutschland. Es bedarf keinerlei besonderer Sicherheitsvorkehrungen, lediglich ganz normale Verhaltensmaßnahmen sind empfehlenswert. So sollte man sein Reisegepäck nicht unbeaufsichtigt lassen und keine größeren Geldbeträge in bar bei sich tragen. Vor allem in Buenos Aires muss mit Trickdiebstählen gerechnet werden.

Sonstiges:
Weite Teile des Landes sind aufgrund der mangelnden Straßenanbindung individuell nur schwer zu bereisen. Der Personenverkehr auf der Schiene wurde wegen Unrentabilität weitgehend eingestellt. Eines der wichtigsten Verkehrsmittel ist das Flugzeug, das sich bei Reisen in Argentinien wegen der riesigen Entfernungen als sinnvoll erweist. In den größeren Städten und in den Hotels stößt man zumindest auf englische Grundkenntnisse.