Die Allee der Vulkane

Von Quito nach Guayaquil

Tauchen Sie ein in die faszinierende Landschaft entlang der sogenannten „Allee der Vulkane“, dem Teil der Andenkette mit seinen über 20 teilweise noch aktiven Vulkanen, der sich vom Norden Ecuadors bis nach Riobamba in der Mitte des Landes erstreckt. Der Name „Allee der Vulkane“ geht auf den deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt zurück, der sich im Jahr 1802 mehrere Monate in Ecuador aufhielt und als Teil seiner Forschungsarbeiten einige der Vulkane selbst bestieg.

Die Allee der Vulkane ist heute Teil der meisten Ecuador-Reisen. Sie gelangen von Quito durch grandiose Hochtäler entlang einer Kette von mehreren 3.000 bis um die 6.000m hohen Vulkane bis in den Süden des Landes. Unterwegs erwarten Sie die unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten.

Im Cotopaxi Nationalpark erhalten Sie die ersten Eindrücke der rauen Páramo-Landschaft, die typisch für diese Höhenlagen ist. Mit etwas Glück sehen Sie Lamas, Wildpferde und sogar Kolibris.
Weiter Richtung Süden erreichen Sie Baños, ein kleines Städtchen im Schatten des Vulkans Tungurahua, der einer der aktivsten Vulkane des Landes ist. Rauschende Wasserfälle speisen zahlreiche kleine und größere Flüße, die gen Osten in das Amazonasbecken fließen. Baños ist bekannt für seine Thermalquellen, die zum Entspannen einladen.
Weiter südlich, im Herzen des Landes, befindet sich Riobamba und nicht weit davon entfernt die bekannteste Zugstrecke Ecuadors, die von Alausí zur Teufelsnase führt. Riobamba selbst liegt im Schatten des Chimborazo. Der inaktive Vulkan ist mit über 6.000m der höchste Berg des Landes.
Zwar verlassen Sie nun die Allee der Vulkane, doch es gibt noch immer viel zu entdecken. Auf dem Weg weiter Richtung Süden bietet sich ein Abstecher nach Ingapirca an, wo die größten Inca-Ruinen Ecuadors zu bestaunen sind, bevor Sie mit Cuenca die „Perle des Südens“, eine wunderschöne Kolonialstadt, erreichen. Schlendern Sie durch die gepflasterten Straßen, besichtigen Sie die eine oder andere der insgesamt 52 (!) Kirchen und genießen Sie die entspannte Atmosphäre.
Anschließend überqueren Sie die westliche Andenkordillere und fahren dabei durch den Cajas Nationalpark mit seinen unzähligen Lagunen und seiner rauen Páramo-Landschaft. Von dort geht es in kürzester Zeit hinab in die Küstenregion auf Meeresniveau, in der sich Guayaquil, die größte Stadt und Wirtschaftszentrum des Landes, befindet. Unterwegs erleben Sie die verschiedensten Klima- und Vegetationszonen bis Sie entlang der von Kakao-, Bananen- und Reisplantagen gesäumten Straße fahren, die Sie zur Hafenstadt Guayaquil am Fluss Guayas bringt.